Roman Stienke

Roman Stienke


„Es war einmal vor langer Zeit in einem weit entfernten Königreich…“ Kein Kind auf dieser Welt sollte ohne diese Worte aufwachsen müssen. Nun, ich wuchs genau mit eben diesen Worten auf. Ab 1980 erzählten mir Mama und Papa Märchen, und während aus den Gebrüdern Grimm dann Michael Ende und Sokrates wurden, wurden aus den goldenen Rittern und wunderschönen Prinzessinnen Neo und Catwoman. Neben der Leidenschaft für Geschichten und Märchen zog sich schon immer Musik wie ein rotes Band durch mein Leben. Zuerst im konservativen Klavierunterricht, dann in der rebellischen Metal-Band. Aber wie in jedem Märchen wird der Held zuerst einigen Prüfungen unterzogen, nicht alle meistert er ohne Hilfe und nach einer langen Odyssee verschlug es mich aus dem schönen Schwarzwald in den hohen Norden, um dort eine weitere Queste zu meistern. Und wie das eben bei Märchen so ist, schafft man diese nur, wenn man seine ganzen Kräfte bündelt. Und so vereinte ich meine Liebe zur Musik mit meiner etwa vor 6 Jahren entdeckten Liebe zum Bewegtbild. Hier kann ich das tun, was ich am liebsten mag… Geschichten erzählen!
So, wie sich die Helden meiner Kindheit gewandelt haben, unterzogen sich auch meine Geschichten, vom kleinen InPlay-Videoschnipseln zum experimentellen Storyteller über die Neuanordnung von Szenen ganzer Filme, einer umfassenden Wandlung. Durch das Studium veränderte sich natürlich auch ein wenig die Technik im Hintergrund. Aus einfacher Videoschnittsoftware und dem Kassettenrecorder wurden AVID und Steinberg Cubase. Hier hab ich auch gelernt, dass es eben nicht nur eine Nebensache ist, was die Bits und Bytes so auf der Festplatte treiben.
Zurzeit arbeite ich neben LIGHT ON an einem Musikvideo für eine namhafte Band. Der Umfang hat sich erhöht, die Leidenschaft ist geblieben.
Nach meinem Studium möchte ich mich im Bereich Regie/Regieassistenz weiterbilden, um mit diesem „Levelup“ meinem eigentlichen Traum einen Schritt näher zu kommen: Eine Geschichte zu erzählen und diese einem breiten Kinopublikum präsentieren zu dürfen.
Wenn ich daran denke, welche Welten sich mir alleine durch das Studium an der FH Hannover eröffnet haben, dann bleibt es wohl sehr spannend – eben wie in einer richtigen Geschichte, in der natürlich ich der schillernde Held sein und am Ende über das Böse triumphieren werde.
Kontakt: roman.stienke@web.de

Kommentare sind geschlossen.